[Rezension] Schatten


Über das Buch:

Autor: Ursula Poznanski

Verlag: Wunderlich

Genre: Thriller

Preis: 15€ (Broschiert)

Seiten: 416

Inhalt:

Eine Entführung. Drei Morde. Und ein Täter aus der Vergangenheit…

Ein Mann, grausam zugerichtet in seiner Wohnung. Eine Hebamme, ertränkt in einem Bach – zwei Fälle, die Beatrice Kaspary als Ermittlerin im Dezernat Leib und Leben der Polizei Salzburg lösen muss. Schnell erkennt Beatrice, dass die beiden Morde zusammenhängen – und dass sie etwas mit ihr zu tun haben müssen. Denn sie kannte beide Toten. Sie konnte sie nicht leiden. Und sie weiß: Wenn sie nicht handelt, wird es weitere Opfer geben…

Meine Meinung:

Ich mag Ursula Poznanski und habe jedes Buch aus dieser Reihe verschlungen, allerdings fällt es mittlerweile stark auf, dass die Handlung sich wiederholt. Die Fälle sind jedes Mal etwas anderes, und gerade diesen fand ich wirklich gut, besonders, da man auf Beatrices Vergangenheit eingeht, aber das Muster ist jedes Mal das gleiche. Mord, Ermittlung, weitere Todesfälle, und am Ende wird sie entführt. Und immer kommt Beatrice mit einem Trauma gerade noch so davon. Man ist sich sicher, dass ihr nichts schlimmeres passiert. Das ist für mich ein sehr großes Minus.
Allerdings, das muss man dem Buch lassen, ist gut geschrieben. Man kann es flüssig und schnell lesen, und die Sprache ist nicht zu kompliziert. Der Täter wird erst am Ende bekannt, allerdings kommen die Ermittler lange vor dem Leser zum richtigen Schluss, da im POV der aktuellen Person nicht alle Details beschrieben werden. Man kann also mitraten, hat aber erst in den letzten paar Seiten Gewissheit. Auch wenn es nicht unbedingt viele Verdächtige gibt.
Was ich sehr gut fand, ist, dass endlich auf Beatrices Vergangenheit eingagangen wurde. Seit dem ersten Buch begleitet uns der Mord, der ihr Leben verändert hat, und endlich wurde er aufgeklärt. Ein weiteres Buch, das von ihren Schuldgefühlen geprägt wird, hätte ich nun wirklich nicht ertragen.

Fazit:

Ein guter Triller mit einigen Schwächen, der in der Lage ist, seine Leser gut zu unterhalten.

 

[Rezension] Murder Park


351_42176_181715_xxl

Autor: Jonas Winner

Verlag: Heyne

Genre: Thriller

Preis: 12,99€

Seitenzahl: 414

Inhalt:

Willkommen im Murder Park!
Zodiac Island vor der Ostküste der USA ist ein beliebter Freizeitpark – bis dort ein Serienmörder drei junge Frauen auf bestialische Weise tötet. 20 Jahre später: Die Insel soll zur Heimat werden für den Murder Park – eine Vergnügungsstätte, die mit unseren Ängsten spielt. Paul Greenblatt wird zusammen mit elf weiteren Personen auf die Insel geladen. Dann beginnen die Morde. Ein Killer ist auf der Insel…keiner kann dem anderen trauen…die nächste Fähre kommt erst in drei Tagen…

Die Ermittlerin zeigte auf das makabre Bild, das von einem Beamer an die Tafel geworfen wurde, und begann ihren Vortrag: „Jeffrey Bohner hat seine Opfer krankgespritzt. Es scheint ihn interessiert zu haben, wie das Gewebe auf Säure reagiert. Wir haben relativ gute Kenntnis davon, wie er die Injektionen durchgeführt hat, all das konnte post mortem rekonstruiert werden. Was genau Bohner jedoch dazu gebracht hat, welches Bedürfnis…er damit befriedigen wollte, ist weniger einfach zu beantworten. Offenbar wollte er seine Opfer so lange wie möglich am Rand des Todes halten. Ja, wir meinen, dass er so etwas wie Erregung aus dieser Nähe zum Tod gewonnen hat…dass er praktisch versuchen wollte, den Tod so nah wie möglich heranzuholen…“

Meine Meinung:

An und für sich ist die Idee nichts, sagen wir mal, neues. Eine Gruppe Menschen befindet sich an einem entlegenen Ort und plötzlich verschwindet einer nach dem anderen und wird ermodet. Allerdings handelt es sich in diesem Fall um einen Thriller mit einigen wirklich schockierenden Plottwists, die (meist) völlig unvorhersehbar sind. Und die Hauptperson, Paul Greenblatt, ist ein ziemlich komplizierter Charakter mit einigen Überraschungen, die im Laufe des Buchs ans Licht kommen. Die Story ist also, wie ich finde, wirklich gelungen und ein spanennder Thriller.
Ich glaube, dass mich einzig und allein der Schreibstil nicht überzeugt hat. Ich kann nicht sagen, woran es liegt, aber er war mir einfach nicht mitreißend genug.

Fazit:

Ein empfehlenswerter Thriller an einem unheimlichen Schauplatz!