[Rezension] Schlaflied


Schlaflied

Autor: Cilla & Rolf Börjlind
Verlag: btb
Genre: (Krimi-) Roman
Preis: 15, 00 €
Seiten: 573

Inhalt:

Am Stockholmer Hauptbahnhof herrscht Chaos. Ein Mädchen im Strom der Asylsuchenden schlägt sich ganz alleine durch. Aus Angst vor den Behörden lebt sie mehr schlecht als recht auf den Straßen Stockholms – bis sie auf die Obdachlose Muriel trifft, die sich ihrer annimmt.
Gemeinsam suchen sie Zuflucht in einer einsamen Hütte auf dem Land. Aber ist es in den Wäldern Smålands wirklich sicherer als auf den Straßen von Stockholm?

Zur selben Zeit versucht der frühere Kriminalkomissar – und frühere Obdachlose – Tom Stilton seinen Polizeikollegen zu beweisen, dass er wieder ganz auf der Höhe ist. Er soll dabei helfen, den grausamen Tod eines Jungen aufzuklären, der vergraben im Wald gefunden wurde.
Wenig später bittet ihn Muriel um Hilfe, weil sie ihren Schützling in Gefahr glaubt.
Haben die Fälle etwa miteinander zu tun?
Tom Stilton und Olivia Rönning kommen der Wahrheit nur langsam auf die Spur…

Meine Meinung:

Jup, ein sehr gelungener Krimi, wie ich finde. Er beginnt mit einem ziemlich überraschenden Mord, der drei Monate nach der eigentlichen Handlung stattfindet, aber letztendlich doch sehr verständlich ist. Das ist das tolle an dem Buch – es dauert ein Weilchen hinter all die Machenschaften der ‚Bösen‘ zu kommen, aber wenn es dann soweit ist, bleibt keine Frage unbeantwortet.
Die Geschichte wird aus vielen Perspektiven erzählt, die aber alle in irgendeiner Hinsicht zusammenhängen und letztendlich ein zufriedenstellendes Ganzes ergeben.
Was mir überaus gut gefallen hat, ist die Tatsache, dass das Erzählte so real erscheint. Die Protagonisten sind real, – kämpfen mit ihren Problemen – ebenso die Handlung. Ich kann mir vorstellen, dass die beschriebenen Dinge tatsächlich im wahren Leben so passieren, dass es tatsächlich Menschen gibt, die diese Dinge tun, völlig egal, wie falsch sie sind.
Und über einen Mangel an Spannung kann ich mich auch nicht beklagen.

Fazit:

Für Krimi-Liebhaber, die sich gern mal mit den etwas realeren Problemen unserer Welt beschäftigen, eine sehr gute Wahl.

Advertisements

[Rezension] Weißwurstconnection


Weißwurstconnection

Über das Buch:

Autor: Rita Falk

Verlag: dtv

Genre: Krimi

Preis: 15,90€ (broschiert)

Seiten: 304

Inhalt:

Ein Luxus-Spa-Hotel öffnet seine Pforten, und die Hälfte der Dorfbevölkerung tobt. Als kurz darauf auch noch eine Leiche ausgerechnet in einer Marmorbadewanne dort liegt, muss der Eberhofer freilich wieder ran. Ganz egal, wie geschmeidig es mit der Susi grad läuft. Leider ist der Birkenberger Rudi momentan ein wenig verpeilt – was den Franz vor eine schwere Entscheidung stellt. Bleibt zu hoffen, dass zumindest er den Überblick behält. Oder verrennt er sich dieses Mal tatsächlich ein bisschen?

Meine Meinung:

Das 8. Buch vom Eberhofer…wird es das letzte sein?

Für viele Fans wäre dies ein sehr schmerzlicher Verlust, haben sie sich doch schon so an diesen bayerischen Grantler gewöhnt. Ein Grantler ist er allemal, wann in den 8 Folgen hat er denn mal herzlich gelacht? Unglaublich, dass er trotz seiner rotzigen Art eine liebenswerte Seite hat, die nicht nur die Susi in ihm findet, wenn er diese Seite auch nur allzu gut versteckt. Natürlich spielt auch das Beziehungsgeflecht in Niederkaltenkirchen eine große Rolle. Die Charaktere sind doch recht markant mit großem Wiedererkennungseffekt beschrieben. Dies mag manchen Lesern etwas säuerlich aufstoßen, denn die besonderen Eigenheiten der Protagonisten werden von Rita Falk immer mehr herausgearbeitet- bis hin zur schieren Überzeichnung. So verspricht natürlich auch der Birkenberger Rudi, keinesfalls in die Langeweile abzudriften. Wobei – abtriften tut er schon, halt ins Esoterische. Die bissigen Diskussionen zwischen den beiden sind herrlich und man sieht den Rudi mit dem Eberhofer vor dem inneren Auge zanken (auch dank der hervorragenden schauspielerischen Leistung von Sebastian Bezzel und Simon Schwarz in der Verfilmung). Der Simmerl und der Flötzinger sind nicht weg zu denken (letzterer diesmal etwas einsam, aber wer könnte es der Mary schon verdenken?). Nur der Papa, der macht sich rar dieses Mal, was sehr schade ist, denn mittlerweile hat man ihn und seine Beatles-Eskapaden ins Herz geschlossen. Aber die Oma, die Oma ist schon da. Und sie kocht auch. Für alle Fans von Omas Rezepten: mittlerweile ist ein Kochbuch erschienen: „Knödel-Blues“. Mangelnden Geschäftssinn kann man Rita Falk nicht unterstellen, aber die Rezepte sind bayerisch lecker und der Eberhofer mag’s auch.

Ach so, fast hätte man es vergessen, bei so viel „Umanant“, also Hin- und Her im kleinen Niederkaltenkirchen. Da gibt es ja noch einen Kriminalfall, den Eberhofer mehr oder weniger mit dem Rudi gemeinsam klärt. Hier liegt leider auch eine Schwäche dieses Buches. Der zunächst verzwickt erscheinende Fall mag sich diesmal so gar nicht richtig entwickeln, auch wenn er durchaus ungewöhnlich ist, zumal was das Ende anbelangt, aber es bleibt irgendwie das Gefühl zurück „Wie, das soll es jetzt gewesen sein?“ Die Sehnsucht nach einem spannenden Kriminalfall mit tosendem Finale bleibt dieses Mal weitestgehend unbefriedigt.

Fazit:
Es gibt Menschen, die Bekanntes und Rituale lieben. Gut, wenn etwas vorhersehbar und vertraut ist.
Auch wenn das Granteln und die Beziehungsangst vom Eberhofer manchmal ein Augenrollen hervorrufen: .
Für alle, die sich auf die Stereotypen der Eberhoferreihe freuen, ist das Buch wie immer eine nette Lektüre, die Spaß macht.
Andere stören sich daran, dass es wenig persönliche Entwicklung der Charaktere und wenig Neues bei den Niederkaltenkirchnern gibt.

Es zeichnet sich ab, dass für manche bisherigen Fans der Reihe hier der Ausstieg ist.
Die treuen Anhänger dürfen gespannt sein ob und wie es nach diesem Ende in Niederkaltenkirchen weiter geht.
Dabei bleibt Rita Falk zu wünschen, dass sie sich Zeit nimmt und nicht wie am Fließband weiter produziert

Ich persönlich freue mich schon sehr auf den nächsten Eberhofer, bin ob dem Cliffhänger auch sehr gespannt, warte aber lieber etwas länger zugunsten einer hoffentlich wirklich guten und spannenden Geschichte.