[Rezension] Obsidian


51fkl-qnhfl-_sx339_bo1204203200_

Über das Buch:

Autor: Jennifer L. Armentrout

Verlag: Carlsen

Genre: Fantasy/SciFi

Preis: ca. 19€

Seiten: 397

Inhalt:

Als die siebzehnjährige Katy vom sonnigen Florida ins graue West Virginia ziehen muss, ist sie alles andere als begeistert. In ihrem winzigen neuen Wohnort kommt sie in den ersten Tagen nicht einmal ins Internet, was für die leidenschaftliche Buchbloggerin eine Katastrophe ist. Nur mit Mühe lässt sie sich dazu überreden, bei ihren Nachbarn zu klingeln, um „neue Freunde“ zu finden. Und lernt so den atemberaubend gut aussehenden, aber bodenlos unfreundlichen Daemon Black kennen. Was Katy jedoch nicht weiß, ist, dass genau der Junge, dem sie von nun an am meisten aus dem Weg zu gehen versucht, ihr Schicksal bereits verändert hat…

Meine Meinung:

Es ist passiert. Ich habe ein Jugendbuch gelesen, in dem kein Liebesdreieck vorkommt. Das ist doch ein riesen Pluspunkt, ich meine, inzwischen gibt es so etwas kaum noch. Und Katy… Katy ist nicht perfekt. Sie ist kein Mädchen, das locker bei GNTM gewonnen hätte und hat einen Humor, den ich äußerst amüsant finde. Außerdem hat sie einen Bücherblog – 500 Zusatzpunkte für sie. Die Beleidigungen bzw. Anfeindungen zwischen ihr und Daemon sind einfach klasse, ich konnte meinen Spruchschatz erweitern. Auch wenn hier wieder das Klischee ‚Was liebt sich, das neckt sich‘ vorkommt (was übrigens von vornerein klar war, ihr könnt nicht sagen, ich hätte sehr gespoilert) bleibt das Annähern und wieder entfremden zwischen Daemon und Kat einfach spannend. Nur dieses ‚Typ drängt Hauptperson, mit ihm zu schlafen, heimlicher Held taucht auf, die beiden kommen später zusammen‘ Klischee nervt mich. Das lese ich immer wieder in den verschiedensten Formen, so langsam wird es wirklich langweilig. Ebenso wie dieses abgekaute Gute Aliens vs. Böse Aliens auf der Erde. Das gab es schon bei Ich bin Nummer vier, und ich bin mir ziemlich sicher, dass es noch weitere Bücher mit dieser Handlungsrichtung gibt. Und Licht und Schatten… Ich weiß nicht, man hätte sich sicherlich besseres einfallen lassen können.
Übrigens finde ich es toll, dass ein schönes Mädchen mal nicht die Oberzicke raushängen lässt. Eine der schönen Mädchen jedenfalls.
Und Daemon. Der ist ebenfalls einfach perfekt.

Advertisements

2 Gedanken zu “[Rezension] Obsidian

Hier ist Platz für deine Meinung, sprühenden Optimismus oder sonstige Gedanken :D

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s