Edelholz


Teil 1

„Willst du mich heiraten?“
Als er ihr diese Frage stellte, die Frage der Fragen, schaute er sie an. Er blickte in ihr mit Sommersprossen überfülltest, blasses Gesicht. Sie spürte es.
Doch ihr Blick wanderte an seinem Körper hinunter und blieb an seinen großen, robusten Händen, die ihre kleinen, zierlichen Finger hielten, hängen.
Wie er das sagt, drückte er sie etwas fester zu.
So als ob er nicht wollen würde, dass sie weg ginge. So als ob, er sie festhalten wollen würde.
Sie spürte den leichten Druck auf ihren Händen.
‚Es ist nicht verwerflich, das festhalten zu wollen, was man liebt. Eigentlich ganz natürlich, oder?‘
Sie musterte ihn, taub von seiner Frage. Als hätte sie es überhört.
Die Welt bewegte sich nicht weiter. Jetzt gab es nur noch sie.
Und ihn.
Sie, wie sie lautlos da stand und vergas, dass die Welt weiterging.
Er, wie er ängstlich, hoffnungsvoll und zuversichtlich eine Frage stellte, die sie eigentlich nie von ihm hören wollte.
Er, wie er vor ihr niederkniete, in einem Raum voller fremder Menschen, die sie nun spannungsvoll beobachten.
Menschen, die nun ein Teil von Ihrer Geschichte werden wollten.
Menschen, die schaulustig Zuschauer eines Spektakels werden wollten.
Sie blickte sich um.
Er hatte ein schönes Restaurant ausgesucht. Wirklich, es war sehr schön.
Es hatte den altmodischen Stil, den sie so liebte.
Es duftete nach teurem Edelholz, der eine gewisse Tabaknote hatte und all möglichen zauberhaften Gerüchen.
Richte sie Lavendel?
Ihr Blick schweifte über die regungslose Masse. Niemand bewegte sich.
Die Zeit hatte angehalten.
Sie blickte über das ältere Pärchen, dass in der Nähe des Eingangs aß.
Sie blickte über den Kellner, der gerade zwei Gläser mit Rotwein gefüllt, zwei Frauen servierte.

Dilara ❤

Advertisements

[Rezension] Die Gefährten der Magie – Cover Challenge


51ivfmn8ljl-_sx314_bo1204203200_

Cover Challenge 2016 – Ein Buch mit einem Schwert auf dem Cover

Über das Buch:

Autor: Alfred Bekker

Verlag: BKV

Genre: Fantasy

Preis: 4.90€

Seiten: 120

Inhalt:

Thobin ist ein jugendlicher Dieb, oft unvorsichtig, wagemutig, gerät von einer schwierigen Situation in die andere. Doch er besitzt besondere Fähigkeiten, die mit einer magischen Begabung zu tun haben. Er trifft den Abenteurer Faragan. Und da gibt es noch Emwén, von der Thobin total fasziniert ist. Gemeinsam sind sie auf der Suche nach der Verborgenen Stadt. Dort befindet sich ein Dunkles Juwel, an dem auch andere interessiert sind.

Meine Meinung:

Ich bin per Zufall darauf gestoßen, und sonst hätte ich es vermutlich nicht gelesen. Weder Titel noch Cover haben mich wirklich angesprochen. Und der Klappentext hat mich auch nicht sonderlich umgehauen. Von dem dunklen Juwel weiß ich übrigens gar nichts…
Ich mag die Grundidee. Aber man hätte sie wirklich noch besser umsetzen können als in 100 Seiten. Die Erklärungen fehlen meistens ganz, ich habe es mir aus dem Zusammenhang gezogen. Oder aber die Erklärungen sind so formuliert, dass sie vielleicht der Autor versteht, man als Leser aber noch verwirrter ist als davor. Ein kleines Lexikon wie in Käptn Blaubär zum Beispiel würde Begriffe erklären und für etwas nicht ganz so ernstes zwischendurch sorgen. Denn ernst ist es auf jeden Fall. Ich verstehe nur nicht, warum. Die Personen werden wie die Welt am Anfang des Buches in wenigen Sätzen beschrieben, und das sagt mir nichts.
Aber ich muss sagen, dass es flüssig zu lesen ist. Ein klein wenig mehr Länge täte allerdings sowohl den Personen als auch der Handlung wesentlich gut, es ging plötzlich alles so schnell.

 

 

Shadowhunters – Merch


Ich war mal wieder auf der Suche nach Merch (und habe diese rechzeitig abgebrochen, um nicht die Tastatur vollzusabbern) und habe dabei neue Sachen gefunden, unter anderem Tassen und Handyhüllen. Tja, ich dachte mir, dass ich das irgendwie mal zusammenfassen könnte. Ich hoffe, man sieht alles.

Quelle ist redbubble

Handyhüllen (gibt es aber leider nur für iPhone):

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Shirts (Ich hab mal bei allen eine weibliche Version genommen, aber es gibt auch noch (Zip) Hoodies, Unisex Shirts, etc):

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Mir ist gerade aufgefallen, dass es die Tassen nicht anzeigt. Na ja. Jedenfalls waren es welche, auf denen die Namen der Schattenjägerfamilien stehen.

Wie findet ihr die Sachen? Was ist euer Lieblingsshirt/Eure Lieblingshandyhülle?

Shadowhunters – Folge 1-3


Okay, ich nehme alles zurück: Kevin Zegers ist tatsächlich noch zu toppen.

Ich bin begeistert, Freunde. Die Umsetzung der Charaktere, egal ob mit Änderung der Biografie oder nicht, die Kulissen, … Shadowhunters hat mich erobert. Auch wenn Lukes kleiner Buchladen dran glauben musste und er nun Polizist ist. Oder Dorothea eine Hexe ist, die etwas älter als Clary und mit den beiden befreundet ist. Ich denke, das sind die beiden Charaktere, die die meisten Veräderungen erleiden mussten, der Rest ist dem Original sehr ähnlich. Alec ist nach wie vor der loyale Freund und Bruder, Izzy die selbstbewusste junge Frau und Simon der Nerd. Hat sich nichts verändert. Valentine ist zwar nicht wasserstoffblond, aber immerhin auch kein ‚Ich habe mein Hemd offen, jetzt bin ich böse‘ – Mensch.
Die Kulissen sind klasse. Das Pandemonium, das Loft, das Hotel Dumort. Das Institut ist vielleicht etwas zu mordern eingerichtet und beherbergt zu viele Schattenjäger, aber klasse sieht es trotzdem aus.
Aber ich habe trotzdem ein Kritikpunkte, wenn auch nicht gerade schwerwiegende:

Hodge ist irgendwie zu jung, kann das sein? Ich meine, Clary ist achtzehn zu Beginn der Serie, und soweit ich verstanden habe hat Jocelyn den Kreis vor ihrer Geburt verlassen. Dann wurde er irgendwann zerstört, das ganze ist vielleicht fünfzehn (?) Jahre her, und Hodge sieht als wäre er höchstens Dreißig. Aber vielleicht benutzt er ja auch eine gute Anti – Falten – Creme.

Ich vermisse Jace‘ anfängliche Arroganz. Ich finde nichts, nada. Was vemutlich auch der Grund ist, warum sich Alec auf meinen Platz eins geschlichen hat. Im Buch ist dauernd die Rede, wie arrogant er ist, und in der Serie ist das einzige, was darauf hinweist das ‚Du könntest froh sein, dass Jace sich nicht nur für sich interessiert‘ von Izzy.

Ich freue mich auf die neuen Charaktere, besonders Maia und Jordan. Auch wenn es noch ein paar Bücher bis dahin sind, ich bin gespannt, wie sie umgesetzt werden.

Habt ihr die ersten drei Folgen der Serie schon gesehen? Wenn ja, wie findet ihr sie? Was hat euch enttäuscht, was fandet ihr besonders gut?

LG, Lea

Eiszeit – Winterreadchallenge


41mrqqhsbkl-_sx324_bo1204203200_

Fremd – Poznanski und Strobel

Stell dir vor, du bist allein zu Haus. Plötzlich steht ein Mann vor dir. Er behauptet, dein Lebensgefährte zu sein. Aber du hast keine Ahnung, wer er ist. Und nichts in deinem Zuhause deutet darauf hin, dass jemand bei dir wohnt. Er redet auf dich ein, dass du doch bitte zur Vernunft kommen sollst. Du hast Angst. Und du verspürst diesen unwiderstehlichen Drang, dich zu wehren. Ein Messer zu nehmen. Bist du verrückt geworden?

Stell dir vor, du kommst nach Hause, und deine Frau erkennt dich nicht. Sie hält dich für einen Einbrecher. Schlimmer noch, für einen Vergewaltiger. Dabei willst du sie doch nur beschützen. Aber sie wehrt sich, sie verbarrikadiert sich. Behauptet, dich niemals zuvor gesehen zu haben. Sie hält dich offensichtlich für verrückt. Bist du es womöglich?

Eine Frau. Ein Mann. Je mehr sie die Situation zu verstehen versuchen, desto verwirrender wird sie. Bald müssen sie erkennen, dass sie in Gefahr sind. In tödlicher Gefahr. Und es gibt nur eine Rettung: Sie müssen einander vertrauen…

Ich mag die Grundidee, ich mag sie wirklich. Sie ist zudem gut umgesetzt und ausgeklügelt, man merkt keinen Unterschied der Schreibstile. Nichts ist wie es scheint, Spannung ist in jedem Kapitel vorhanden. Es gibt immer wieder überraschende Wendungen. Ich musste zwar immer wieder prüfen, aus welcher Sicht das Kapitel denn jetzt geschrieben ist – man merkt es leider nicht so deutlich – aber ich habe es kaum aus der Hand gelegt. Und mich des öfteren über die Charaktere aufgeregt, die Zusammenhänge nicht sonderlich oft bemerkt haben. Somit wusste der Leser schon, was dahinter steckt – falsch gedacht. Ich habe einen Großteil richtig geraten, aber dann kam eine Wendung, die mich einach nicht begeistern konnte. Nicht etwa, weil ich den Part nicht vorhersehen konnte – was bei etwas völlig Neuem ja nichts schlimmes ist – sondern weil es ab da so schnell ging, dass ich kaum noch hinterher gekommen bin. Besonders der Epilog hat mich verwirrt – Kann ihn mir mal jemand erklären?
Aber alles in allem war das Buch sehr gut, minus die letzten paar Seiten, die ich aber auch wegen mangelndem Wachsein verwirrend finden könnte 🙂

Das war der letzte Beitrag zur Winter Read Challenge, sie ist offiziel abgeschlossen 🙂

Aufgetaut – Winter Read Challenge


420_16363_148246_xl

Veronica Roth, Die Bestimmung – Fours Geschichte

Four – das ist der attraktive Protagonist von Veronica Roth‘ Bestseller-Trilogie »Die Bestimmung«. Seine Geschichte unterscheidet sich von Tris‘ – und ist mindestens genauso interessant. In »Fours Geschichte « erfahren die Leser endlich mehr über ihren Lieblingshelden: Wie kam er zu den Ferox? Wie wurde er ein Anführer? Und wie lernte er Tris kennen? In fünf Kurzgeschichten erzählt er von seinem Leben. Ein Muss für alle Fans der »Bestimmung«.

Das Buch war Ewigkeiten auf meinem SuB, ich hab es letztes Jahr zum Geburtstag bekommen. Und, na ja, am Anfang dachte ich, dass es für einen guten Grund da lag. Ich hab das Buch aufgeschlagen und war erst einmal geschockt. Die Schrift war viel zu groß! Allerdings ist mir dann klar geworden, dass das nur das Vorwort war und der Rest kleiner war. Und überraschend gut. Man hätte die Zusatzgeschichte nicht unbedingt gebraucht, aber es gibt ja zu allem ein Spin off. Man erfährt wie erwartet, was Four zugestoßen ist und wie er sich während der Initiation unter anderem gegen Eric beweisen musste, wie er neue Freunde gefunden hat. Die vier Ängste finde ich zwar nach wie vor unlogisch, aber egal. Kann sich ja nicht jeder vor Stromschlägen fürchten.
Die Zeitform hat mich ein wenig gestört. Ich komme nicht so gut mit der Gegenwart klar, wenn ich nach langer Zeit wieder ein Buch dieser Zeitform lese. Und auch nicht mehr so gut raus, das ist immer dieses umständliche ‚Nicht alles in der falschen Zeitform lesen, weil es sonst unlogisch werden könnte‘.Und der Schluss. Es endet ja eigentlich (von der Handlung her) mit dem Kuss, schön und gut. Aber dass danach noch Kapitel über vorherige Ereignisse wie das betrunkene Flirten kamen hat mich leicht verwirrt. Sie waren kurz, hätten also problemlos in die Handlung gepasst, man hätte sie nicht an den Schluss setzen müssen.

 

Montagsfrage #13


Es wird immer nach den schönsten Buchcovern gefragt, aber welches ist für dich das mit Abstand hässlichste?

Ich finde die ersten drei Cover der Originalen Chroniken der Unterwelt einfach schrecklich. Ich weiß nicht, ich kann ihnen nichts abgewinnen.

immortalinstruments6books

Und die Cover der Felix Huby Büchern. Ich finde sie einfach langweilig. Und mit langweiligen Covern ist das das gleiche wie mit hässlichen: Man hat eifach weniger Lust, sie zu lesen.

51syutn0g5l-_sx314_bo1204203200_

Gemeinsam lesen #7


1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Fours Geschichte von Veronica Roth, Seite 60.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

Ein Stiff – Pfannkuchen.

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Irgendwie ist mir die Schrift zu groß…

4. In seiner Schulzeit begegnen einem im Unterricht diverse Bücher. Kannst du dich noch an einige davon erinnern? Sind sie in guter oder schlechter Erinngerung geblieben?
In der 4. Klasse haben wir ‚Die Insel der Delfine‘ oder so gelesen. Ich fand das Buch gut, allerdings war es ziemlich traurig für eine Neunjährige.
In der 5. oder 6. haben wir dann ‚Die Vorstadtkrokodile‘ gelesen, und ich fand sowohl das Buch als auch die Filme gut.
Achte Klasse, Wilhelm Tell. Wir haben eine Klassenarbeit darüber geschrieben, und ich habe das Buch am Abend davor gelesen. Es war sterbenslangweilig, und ich kam mit der Drehbuchart nicht zurecht.

Neujahr – Winter Read Challenge


243_26774_132779_xxl

George R.R. Martin, Das Lied von Eis und Feuer – die Herren von Winterfell

Eddard Stark, der Lord von Winterfell, lebt mit seiner Familie im kalten Norden des Königreichs Westeros, und er weiß, dass der nächste Winter Jahrzehnte dauern wird. Als der engste Vertraute seines Königs und alten Freundes Robert Baratheon stirbt, soll Eddard an dessen Stellen treten. Für die Zeit, die er am Königshof zubringen muss, überträgt Eddard die Herrschaft über Winterfell an seinen Erben Robb – während sich sein Bastardsohn Jon den Kriegern der Nachtwache anschließt. Doch Robert Baratheon ist nicht mehr der starke Herrscher, der er einst war, und um den Eisernen Thron scharen sich Intriganten und feige Meuchler. Eddard sieht sich plötzlich von mächtigen Feinden umzingelt und muss hilflos zusehen, wie seine vielköpfige Familie in alle Winde verstreut wird. Die Zukunft des gesamten Reiches Westeros steht auf dem Spiel…

Klar, ich hab die ersten drei Staffeln der Serie gesehen und wusste somit, was auf mich zukommt, aber die Bücher sind ja wie immer anders. Vor allem das Alter, das mich am meisten stört. Es handelt in einem Paralleluniversum, ja, aber ich finde dreizehn für eine (Zwangs)Vermählung definitiv zu jung. Und elf für eine Verlobung. In dem Alter habe ich Schlammkuchen gebacken und mich einen Teufel um die Regierung gescheert, aber ut. Andere Welt, andere Sitten. Oder so.
Ich kann verstehen, warum die Bücher als Meisterwerk angesehen werden. High Fantasy ist kompliziert zu schreiben. Man erfindet eine vollkommen neue Welt, neue Sitten, neue Glaubensrichtungen, neue Wesen und Gaben. Man braucht doch bestimmt Ewig dafür, bis es so ausgeklügelt ist, dass man sich überhaupt erst ans Schreiben machen kann. Und trotz der Erzählerperspektive ist das Buch sehr gefühlvoll geschrieben, finde ich.

Alte Geschichte – Winter Read Challenge


51bwuh2bygfl-_sx324_bo1204203200_

Selection – die Kronprinzessin

Die Liebesgeschichte um America, Maxon und Aspen hat ihr Ende gefunden – aber die Geschichte der ›Selection‹ ist noch lange nicht vorbei!

Nun ist es an Maxons Tochter Eadlyn, der Kronprinzessin, sich ihren Prinzen aus 35 jungen Männern zu erwählen. Alles könnte perfekt sein, wäre da nicht ein Problem: Eadlyn hat dem Casting nur zugestimmt, um das aufgebrachte Volk mit einer glamourösen Show zu besänftigen. Und an die große Liebe glaubt sie sowieso nicht. Aber vielleicht glaubt die Liebe ja an Eadlyn!

Ich weiß, dass es weder eine Alte Geschichte noch ein Märchen ist, aber ich hatte keine Lust, der Hobbit zu lesen (Schande über mich, ich weiß), und es hat mir gut in den Austauschplan mit meinen Freundinnen gepasst. Außerdem dachte ich mir, dass Prinzessinen Könige und Prinzen zu Märchen passen, deswegen habe ich das Buch genommen.

So, jedenfalls fand ich das Buch fast besser als die eigentliche Trilogie. Die Charaktere waren vielfältiger und aufregender, was vermutlich daran lieg, dass nicht alle brav rumsitzen und auf ihr Date warten, das sie dann mit der bestmöglichen Eleganz meistern werden. Mit den Männern kann man viel mehr machen. Jack, Henri, Burke, alle sind so verschieden. Und die Prügeleien sind viel unterhaltsamer. Klar, Eadlyn ist jetzt nicht gerade sonderlich freundlich, aber wenn man mal darüber nachdenkt, dann versteht man ihre Reaktionen meistens. Ich hätte zum Beispiel auf den Castingvorschlag genauso reagiert. Außerdem ist die im Palast aufgewachsen, da kann man bei etwas Arroganz ja mal ein Auge zudrücken, jeder würde da etwas eingebildet werden.

Übrigens finde ich das Ende gut. Also, gut im Sinne von überraschend, nicht gut im Sinne von ‚Die Handlung ist ja so toll!‘. Aber damit hat ja niemand gerechnet, also von dem her…