die Geschichte hinter dem Tagebuch


Teil 3

März 18, 1991

Warum bestand Brand darauf, in dieses Gebäude zu gehen? Warum konnten wir nicht einfach eine schöne Zeit haben an meinem Geburtstag? Warum musstest du das machen, Brad?

Ich folgte ihm in dieses Gebäude, diese schwerfällige Monstrosität war wahrscheinlich ein altes Apartment Komplex oder so, ein Platzt der ohne Zweifel nicht verflucht war. Dieser Ort wurde nur von Obdachlosen und Drogenjunkies benutzt, nichts von all dem hatte etwas übernatürliches. Es war nur eine Ausrede für Brad um eines seiner beschissenen ‚Spiele‘ zu spielen. Ich meine, ich hätte es eigentlich besser wissen müssen.

Wir betraten das Gebäude und standen direkt in einer riesigen Lobby, man konnte durch die Dunkelheit nur Umrisse erkennen aber ich bin mir sicher, dass dort noch alte Möbel standen. Rechts von uns waren zwei Treppen, auf die Brad sofort los rannte. Er nahm zwei Stufen auf einmal. Ich musste meine Heels ausziehen, um ihn einzuholen, denn ganz alleine in dieser großen, dunklen Lobby zu stehen, würde ich nicht aushalten. Ich hatte die ganze Zeit Angst, dass ich vielleicht auf irgendeine Nadel oder Spritze treten würde. Dieser Platz war die reinste Müllkippe. Irgendein vollgesöftes Kaff.

Ich bin ihm so schnell hinterher gerannt, dass ich fast meine Schuhe fallen gelassen hätte und hingefallen wäre. Ich war wütend. Wir waren in der fünften Etage angekommen, ich weiß noch, dass ich mich umgeschaut habe. Ein großer Flur war gerade aus und links irgendwas, das aussah wie ein Eingang. Doch ich hatte keine Lust, heraus zu finden, wo ich war oder was in der Etage ist. Oben angekommen, wollte ich nach Brad suchen und ihn anschreien. Ich wollte ihm sagen, wie sauer ich bin, dass er mich in so eine Müllkippe entführt an und das an meinem Geburtstag und dass ich mir jeden Tag wünschte, ich hätte ein anderen Bruder. Du warst so ein Arschloch.

Gerade als ich mich in die Richtung dieses komisches Eingangs drehte, sprangst du von der Seite hervor, hinter einem großem Stück Beton und schriest „BOO!“. Wie ein kleines dummes Kind.

Außer dass es geklappt hat. Ich schrie und ließ vor Schreck meine Schuhe UND mein Portmonee fallen und sie fielen in die Spalte zwischen der beiden alten Treppen. Den ganzen Weg nach unten. Und das Einzige was Brad gemacht hat war lachen. Er hat nur gelacht und gelacht und gelacht.

Ich wurde so verdammt wütend. Ich fing an ihn zu schlagen. Ich denke nicht, dass ich so wütend geworden wäre, wenn ich nicht betrunken gewesen wäre aber ich war es. Ich war betrunken und verdammt wütend.

Er war immer noch am lachen, wich aus und schütze sich mit seinem Armen, während ich ihn ohrfeigte und kreischte, dass er ein Arschloch war, der schlimmste Bruder überhaupt, er war eine schreckliche Person und ein grauenvoller Mitbewohner und der einzige Grund, warum ich bei ihm lebte, war, dass ich zu pleite war um mir eine eigene Wohnung zu kaufen. Hätte ich das Geld, wäre es mir komplett egal gewesen ihn nie wieder zu sehen.

Yeah, es war gemein. Aber ich meinte es so. Tue ich immer noch.

Dilara ❤

Advertisements

Meinungsfeld

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s