die Geschichte hinter dem Tagebuch


Ich  versuche mich dazu zu bringen, darüber zu schreiben was passiert ist. Aber es ist hart…

Wir waren, wie gesagt, trinken. Wanderten zurück von Downtown weil wir meinen Geburtstag gefeiert hatten und wir beide zu fertig waren, um zu fahren. Wir torkelten einfach nur durch die Gegend. Brad gab den Weg an. Ich lief ihm hinterher. Es wurde immer dunkeler und die Gegend war mir nicht bekannt. Aber ich war zu betrunken, um es eher zu realisieren, denn auf einmal kamen wir zu diesem verlassen Ort aus der Stadt und ich wusste, es war Brad’s Schuld! Er hatte uns absichtlich hier her gelenkt.
Ich wollte doch nur nach hause.

Ich sagt ihm, dass es scheiße sei und ich meine, okay, für ihn als Typ war es vielleicht eines seiner „lustigen“ Spiele aber wir Mädchen wissen, dass wenn man betrunken in einem verlassenen Ort ist, etwas schlimmes passiert. Es war sozusagen schon vorprogrammiert. Es war seine Schuld. Er wollte in dieses Gebäude, er hat uns dahin geführt, er hat nicht auf mich gehört. Es war alles seine Schuld.

Ihm war es egal. Er sagt: ‚Komm schon, lass uns das Gebäude abchecken. Ich habe gehört es ist verflucht!‘

Tja. Dass ist typisch Brad. Ich bin betrunken, hungrig und es ist mein Geburtstag. Ich war noch so dumm und naiv wirklich zu glauben, dass wir wenigstens einmal eine tolle Zeit als Schwester und Bruder haben könnten, wenigstens einmal! Und was macht er? Er führt mich in ein verlassenes Gebäude, mitten in der Nacht. Es war 2:00 Uhr.

Ich habe ihn angefleht, nicht hinein zu gehen, hielt ihn sogar am Arm fest aber er ging trotzdem und überließ mir keine andere Wahl als ihm zu folgen. Denn hätte ich ihm nicht gefolgt, wäre ich mitten in der Dunkelheit alleine gewesen. Also bin ich mit rein gegangen.

Er hätte nicht rein gehen sollen. Er hätte mich nicht dazu bringen sollen, rein zu gehen.

Ich habe keine Lust mehr zum schreiben.

März 17, 1991

Ich wache ständig mitten in der Nacht auf. Schweißgebadet. Es ist total merkwürdig. Jede Nacht wache ich genau zur gleichen Uhrzeit auf. Immer um 2:36. Es sind wahrscheinlich nur meine Nerven aber es fühlt sich so an, als würde mich jemand beobachten. Ich kann es nicht genau sagen aber ich glaube ich erkenne ein Gesicht in meinen Träumen, es verfolgt mich. Wenn ich meine Augen panisch aufschlage, spiegelt sich das Gesicht in der Dunkelheit wieder.
Aber es ist nichts, ich bin nur paranoid und übermüdet.

Brad ist immer noch weg.

DILARA ❤

Advertisements

Meinungsfeld

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s