I know you #20


POV Miranda

Müde laufe ich durch den Flur, bevor ich einfach eine mir durchaus bekannte Tür öffne. Auf einem der Betten, die in dem Zimmer stehen, liegt James, das andere ist leer. Er sieht auf, als ich hineinplatze. „Es ist fast Mitternacht und wir müssen morgen ab 8 Uhr in der Uni sein. Also, warum bist du noch unterwegs?“ Seufzend lasse ich mich auf das freie Bett fallen. „Weiß nicht…“, erwidere ich lustlos. „Du lallst ein bisschen. Hast du war getrunken?“ „Nope. Na ja, vielleicht einen Cocktail. Oder zwei. Möglicherweise auch vier.“ Ich habe Mühe zu sprechen, denn meine Zunge will mir nicht gehorchen. Kopfschüttelnd steht James auf und zerrt an meinem Handgelenk. „Was machst du da?“ „Ich werde dich in dein Zimmer bringen. Dafür musst du aber deinen faulen Arsch aus dem Bett schwingen“, entgegenet er grinsend. „Einen Dreck mache ich!“ Er rollt mit den Augen. Plötzlich spüre ich, wie sich sein einer Arm um meine Taille legt, während sich der andere unter meinen Knien befindet. Behutsam hebt er mich hoch und trägt mich den Flur entlang. Durch das sanfte Schaukeln seiner Schritte merke ich, wie erschöpft ich eigentlich bin, und gleich darauf schmiege ich meinen Kopf an James‘ Schulter. Meine Finger malen wahllos irgendwelche Muster auf die zarte Haut seines Halses. Unter schweren Augenlidern sehe ich ihn an, mustere ihn genauestens. Er ist durchaus attraktiv, mit dem athletischen Körberbau, den weichen Haaren und diesen wundervollen braunen Augen, aus denen er mich ansieht. Viel zu schnell lässt er mich auf mein weiches Bett gleiten. „James“, flüstere ich leise, da er Anstalten macht, aus der Tür zu gehen. Er sieht mich abwartend an. „Du bist toll“, ergänze ich schlussendlich. „Und du bist angetrunken. Schlaf jetzt“, entgegnet er schmunzelnd, bevor er sich zu mir hinunterbeugt, um mir einen gedankenverlorenen Kuss auf das Haar zu hauchen. Das reicht mir nicht. Trotz meiner Müdigkeit, oder eben gerade deshalb, ziehe ich ihn wieder zu mir und drücke meine Lippen auf seine.

Hey meine Lieben!

Ich weiß, das Kapitel ist sehr kurz, aber ich fand das Ende toll.  Außerdem habe ich UFO unterbrochen, um das alles hier abzutippen, und das ist im Moment mein Lieblingslied. Ich bin mir nicht sicher, ob morgen ein weiteres Kapitel kommt, weil wir da nur Fächer haben, in denen ich schlecht bin. Und Kunst. Kunst haben wir auch noch. Aber am Mittwoch kommt auf jeden Fall was, und vielleicht auch im Laufe des Tages.

LG, Lea

Advertisements

2 Gedanken zu “I know you #20

Hier ist Platz für deine Meinung, sprühenden Optimismus oder sonstige Gedanken :D

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s