I know you #6


Seufzend erwidere ich den Kuss und vergrabe meine Hände in Rics Haar. Vage spüre ich, wie er mich noch enger an sich zieht und den Kuss vertieft. Dennoch bleibt er zärtlich und voller Liebe. Als wir uns voneinander lösen, atmen wir beide schwer. „Ich muss wirklich los“, flüstert Ric, die Stirn an meine gelehnt. „Ich will aber nicht, dass du gehst“ Meine Stimme ist nur ein Hauchen. Lächelnd küsst Ric mich noch einmal und verschwindet, bevor ich etwas erwidern kann. Schmollend lasse ich mich auf das Bett fallen.

„Liv? Ich kann dich kaum verstehen!“ „Mira, das war der Wahnsinn!!“, kreische ich meiner besten Freundin durch den Hörer zu. Ich habe mir irgendwann im Laufe des Tages das Telefon geschnappt und telefoniere nun mit Miranda, die noch geschlafen hat. „Okay, komm mal wieder runter. Jetzt gehts. Also, was war der Wahnsinn?“ Aufgeregt schildere ich ihr den Nachmittag. Ab und an höre ich Kommentare wie „Ist nicht wahr!“ und „Oh mein Gott!“, über die ich nur schmunzeln kann. Das ist typisch Mira. „Okay, hör mir jetzt ganz genau zu: Du wirst heute mit ihm feiern gehen, schließlich ist morgen Samstag. Und wer weiß, was da passiert…?“ Ich kann ihr Augenzwinkern förmlich spüren. Aber ob das mit dem Feiern so eine gute Idee ist? Ohne meine beste Freundin? „Ich weiß nicht…“, äußere ich meine Zweifel. „Süße, du hast mich geweckt, du wirst jetzt auch feiern gehen!“, gibt sie säuerlich zurück. „Wie ist es eigentlich in Deutschland?“, lenke ich ab. Ich möchte nicht Opfer Miras Wut werden. Sofort springt sie darauf an. „Boah, Livy, hier ist es so schön! Das ist wie… Warst du schon mal in Hermann? Hier ist es beinahe genau so, nur besser! Außerdem hat es hier keine Festhalle, die in Hermann war echt komisch. Und Dad und ich fahren bald zum Oktoberfest! Also, zum richtigen Oktoberfest in München! Ist das nicht cool?! Und hier hat es Läden, die kenne ich gar nicht. Hast du schonmal was von einem „Fruchtrausch“ gehört? Oder von „Nanunana“? Aber genug von mir. Du hast mich im Stich gelassen. Jetzt will ich hören, dass deine Mutter dir tierisch auf den Keks geht!“ Und ob sie mir auf den Keks geht. „Gestern hat sie mich zum shoppen geschleppt. Heute, als Ric da war, ist sie die ganze Zeit in meinem Zimmer herumgewuselt. Ich halte das nicht aus! Ich meine, ich liebe sie, ja, aber sie treibt mich zur Weißglut!“

Hallöchen!

Heute kommt mal ein „etwas“ kürzeres Kapitel, da ich noch wandern gehen muss. Könnt ihr euch das vorstellen? Um 10 Uhr morgens geht es los, und das bei Regen! Aber falls ich in nächster Zeit krank werde (weil keine wasserfesten Schuhe), dann kommen hier mehr Beiträge, und nicht nur Besetzungen. Ich möchte unbedingt noch etwas zu Chroniken der Unterwelt machen, aber dazu muss ich City of heavently fire, das bei mir schon seit Ostern im Regal verstaubt, endlich mal lesen xD. Aber ihr könnt mir eure Meinungen zu dem Buch bzw. der Reihe gerne in die Kommentare schreiben!

LG, crazyb00ks

Advertisements

4 Gedanken zu “I know you #6

Hier ist Platz für deine Meinung, sprühenden Optimismus oder sonstige Gedanken :D

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s